Mentaltraining

Was ist Mentaltraining?

Als Mentaltraining wird eine Vielzahl von psychologischen Methoden bezeichnet, welche das Ziel verfolgen, die soziale und emotionale Kompetenz, die kognitiven Fähigkeiten, die Belastbarkeit, das Selbstbewusstsein, die mentale Stärke sowie das Wohlbefinden zu fördern
und zu stärken.

Mentaltraining für Krebsbetroffene und chronisch Kranke - damit Sie Ihre Kraft behalten

Mittlerweile gibt es viele Studien, die sich damit beschäftigen, wie sich Gefühle und Gedanken auf unser Nerven- und Immunsystem auswirken und dadurch körperliche Prozesse beeinflussen, die zu Gesundheit oder Krankheit führen können. Die enge Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele wird mittlerweile belegt. Es ist beispielsweise messbar, wie Freude, Lachen und eine positive Stimmung die Aktivität des Immunsystems stärken. Bei der Diagnose Krebs, die zunächst Angst und Verzweiflung auslöst, droht ein Teufelskreis, der viel Energie kostet. Doch gerade jetzt wird die geballte Kraft des Immunsystems gebraucht. Auch die Angehörigen spielen eine wichtige Rolle bei diesem Prozess.

Ich unterstütze Sie gerne in allen Phasen der Erkrankung und möchte Sie in Ihrer Kompetenz stärken, mit der Erkrankung und den oft unangenehmen Gefühlen wie Angst, Wut und Trauer klarzukommen. Es kann eine große Erleichterung sein, wenn man seine Sorgen und Nöte einer Fachperson mitteilen kann, die man nicht schonen muss, weil sie nicht der Familie oder dem Freundeskreis angehört. 

Was lernen Sie beim Mentaltraining?

Sie lernen:
- wieder Ihre Gefühle und Bedürfnisse wahrzunehmen
- wie Sie Stressfaktoren erkennen und vermeiden
- ungesunde innere Überzeugungen in gesundheitsfördernde Gedanken zu verändern
- wie Sie trotz der schwierigen Situation noch Freude empfinden können
- Ihre Vorstellungskraft zu nutzen
- Ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren
- wieder Hoffnung, Glauben und Vertrauen aufzubauen

Effekte von Entspannung, Meditation und Hypnose

Die Fähigkeit sich zu entspannen ist eine wichtige Säule im Mentaltraining. Die Achtsamkeit auf den Augenblick, auf das Hier und Jetzt, eine ganz persönliche Auszeit und somit das Loslassen aller Sorgen ist für die meisten Menschen eine sehr schöne Erfahrung. Der besondere Bewusstseinszustand (Trance) während einer Meditation oder in der Hypnose kann folgendes bewirken: Schmerzlinderung, Aktivierung der Selbstheilung, verbesserte Selbstwahrnehmung, Stärkung des Lebensmutes, mentale Stabilisierung und Zentrierung. 

Hypnosetherapie - begleitend zur klassischen Krebstherapie

Therapeutische Hypnose kann Sie in allen Phasen einer Krebserkrankung begleitend unterstützen und die Lebensqualität erheblich verbessern.

Das kann Hypnose bei schweren Erkrankungen wie Krebs bewirken:

  • Linderung von körperlichen Symptomen wie Schmerzen, Übelkeit, Atemnot
  • Nebenwirkungen von Chemotherapie oder Bestrahlung besser verträglich machen
  • Aktivierung der Selbstheilung durch Tiefenentspannung
  • Stärkung des Immunsystems
  • Ressourcenaktivierung für lange Behandlungen

Psychoonkologie

Psychoonkologie - was ist das?
Hier ein Auszug aus dem Leitlinienprogramm Onkologie/Psychoonkologie der Deutschen Krebsgesellschaft vom Februar 2016:
"Die Psychoonkologie gehört zur Onkologie. Als Onkologie bezeichnet man eine Fachdisziplin der Medizin, die sich mit der Diagnostik, Behandlung und Nachsorge von Krebserkrankungen beschäftigt. Das Gebiet der Psychoonkologie befasst sich mit den psychosozialen Aspekten einer Krebserkrankung und nutzt Wissen aus verschiedenen Bereichen wie etwa Medizin, Psychologie, Soziologie oder Philosophie. Die Psychoonkologie hilft Patientinnen und Patienten dabei, mit den vielfältigen Folgen von Krebs besser umzugehen.

Die Maßnahmen der Psychoonkologie verfolgen mehrere Ziele. Sie sollen:

  • Patienten und Angehörige darin unterstützen, die seelischen und körperlichen Belastungen durch die Krebserkrankung zu verarbeiten
  • das seelische Wohlbefinden der Krebspatientinnen und Krebspatienten verbessern
  • Begleit- und Folgeprobleme verbessern, die während und durch die Diagnostik und Therapie entstehen
  • die eigenen Bewältigungsmöglichkeiten (Ressourcen) der Betroffenen stärken
  • die Teilhabe am normalen Leben ermöglichen

Vor allem geht es bei der Psychoonkologie darum, die Lebensqualität der erkrankten Menschen und ihrer Angehörigen zu erhalten und zu erhöhen." (Quelle: www.krebsgesellschaft.de)

Psychoonkologische Unterstützung von Krebsbetroffenen

In meiner Praxis umfasst eine psychoonkologische Unterstützung unter anderem:

  • Unterstützende Gespräche während und nach der Behandlung
  • Hilfe bei der Krankheitsbewältigung
  • Gespräche mit Angehörigen
  • Hilfe bei Therapieentscheidungen
  • Förderung der Stärkung der Widerstandskraft
  • Verbesserung der Lebensqualität 

Beratung für Krebsbetroffene über Komplementäre Therapien

Ich biete Ihnen professionelle Beratung über sinnvolle komplementäre Therapien, begleitend zu Ihrer klassischen Krebstherapie.