Der Begriff Gesprächstherapie wird in der Regel in mehreren Bedeutungen verwendet. Einerseits wird er als Synonym für die sogenannte klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers verwendet, andererseits meint der Begriff sozusagen jede Art von Psychotherapie, bei der das Gespräch zwischen Patient und Therapeut eine Rolle spielt. In meiner Praxis wende ich vorwiegend die Gesprächstherapie nach Rogers an, welche zu den humanistischen Verfahren zählt, die die Achtung und Würde des Menschen im Fokus haben sowie die Einheit von Körper, Geist und Seele berücksichtigen.

In einer geschützten Atmosphäre von Wertschätzung und Akzeptanz können Sie bei mir alles aussprechen, was Sie bewegt und belastet. Ihre Bedürfnisse und Gefühle stehen im Mittelpunkt und werden empathisch wahrgenommen und verstanden. Als Gesprächspartnerin auf Augenhöhe leiste ich Ihnen Hilfe, damit Sie sich Ihrer Gefühle, Ängste und Bedürfnisse bewusst werden und sie verstehen. Ihre Gedanken können sich ordnen, klarer werden und den Weg bereiten für positive Veränderungen.

Auch bei chronischen Schmerzen hat sich eine begleitende Gesprächstherapie als sehr hilfreich erwiesen.